Negative Glaubenssätze auflösen und persönliche Ziele erreichen

Glaubenssätze einfach abreißen

Wenn andere es können kannst Du es auch können

Ob Du glaubst Du schaffst es, oder nicht: Auf jeden Fall hast Du Recht.

Wenn man manchen Menschen beim Reden über sich selbst zuhört kommt man manchmal auf den Gedanken: Wenn sie so vieles nicht können - warum haben sie es dann bis hierher überhaupt geschafft ? Wie konnten sie überleben ?

Von außen betrachtet schaut man auf den Menschen, der gerade so negativ über sich berichtet und denkt: "Mhh  - es ist doch alles dran, Arme, Beine, Kopf, Intelligenz.... Warum soll er / sie das nicht können ?"

Zwischen dem Beobachter und dem Menschen mit dem negativen Eigenbild liegt nicht mehr als zwei unterschiedliche Glaubenssätze:

Der eine lautet: "Ich kann es (sowieso) nicht", der andere lautet "Er / sie kann es !"

Ich will in diesem Beitrag gar nicht so sehr darauf eingehen, wie diese Unterschiede über die Beurteilung der eigenen Fähigkeiten und Stärken zusatande kommen. Die Kurzfassung ist: Wir haben gelernt diese Gedanken als richtig zu bewerten - seien Sie uns nun von außen eingetrichtert worden ("Das kannst Du nicht") oder ob wir sie uns in Selbstgesprächen selbst zugefügt haben ("ich kann das nicht").

Für die Lösung  "Raus aus dem behindernden Glaubenssatz" spielt es keine große Rolle, woher die Glaubenssätze stammen, die uns behindern.

Daher stelle ich Dir hier einen wirkungsvollen Lösungsansatz vor, mit dem Du Deine Dich behindernden Glaubenssätze gegen solche eintauschen kannst, die Dir helfen werden Deine Ziele zu erreichen.

Glaubenssatzauflösung durch radikale Disruption

Nehme wir mal an, Du hast Lust Dich als Selbstständiger selbst zu verwirklichen und Deinen ungeliebten Bürojob zu verlassen.

Die ersten Gedanken, die Dir dabei durch den Kopf gehen sind:vielleicht diese:

  • - Sicher reicht mein Wissen dazu nicht aus
  • - Meine Geschäftsidee ist nicht attraktiv genug um auf dem Markt zu bestehen
  • - Ich kann nicht verkaufen
  • - Ich habe nicht genug Startkapital

Das sind sozusagen die Reize, die auf Dich wirken. Impulsiv verwirfst Du alle weiteren Gedanken an Deine Selbstständigkeit.

So wie derjenige, der Angst vor Hunden hat, beim erstbesten Bellen sofort auf den Baum springt, um sein Leben zu retten. Bei genauerem Hinsehen hätte er bemerken können, dass es sich bei "Bello" nur um einen Rattenpinscher handelt, gegen den er sich jederzeit hätte wehren können.

Ja hätte, wenn er zwischen Reiz und Reaktion einen Moment der Disruption gebracht hätte: Die Zerstörung des Glaubenssatzes nämlich, dass alle Hunde gefährlich sind.

Genau hier liegt der Schlüssel zur Auflösung behindernder Glaubenssätze:

Fülle den Raum zwischen Reiz und Reaktion neu !

Stelle Dir im Raum zwischen Reiz und Reaktion folgende Fragen:

  • - Gilt meine Annahme universell - also überall und jederzeit, wie ein Naturgesetz ?
  • - Gilt sie für jeden ?
  • - Gibt es irgendwo auf der Welt eine Ausnahme von der Annahme ?
  • - Kenne ich vielleicht selbst sogar jemanden, der eine Ausnahme darstellt ?
  • - Gibt es - wenn ich nur lange genug darüber nachdenke - vielleicht einen Weg, den bisher noch nie jemand gegangen ist, der die erste Ausnahme darstellen würde ?

Im Falle der oben beschriebenen Selbstständigkeit könnte das z.B. sein:

  • - Eine frühere Kollegen mit der gleichen Qualifikation ist seit Jahren erfolgreich selbstständig.
  • - Das Verkaufen kann ich vielleicht auslagern.
  • - Geld bekomme ich über einen Gründerzuschuss. Außerdem könnte ich meine Münzsammlung verkaufen, um das Startkapital zu haben.
  • ...

Ersetze den disrupierten Glaubenssatz gegen einen neuen Glaubenssatz

Wenn Du Beispiele gefinden hast, die Deinen ursprünglichen Glaubenssatz ins Wanken bringen, dann formuliere aus den Erkenntnissen einen neuen Glaubenssatz:

  • - Bei meiner früheren Kollegin hat es funktioniert. Also kann es bei mir auch funktiionieren. Ich will darüber nachdenken, wie es für mich funktionieren kann.
  • - Auch bei großen Firmengründungen wie Google und Microsoft hatten die Gründer nicht das nötige Startkapital. Sie haben es sich  bei Investoren besorgt und gegründet.
  • - Ich kenne jemanden, der nebenberuflich gestartet ist und dann selbsständig in die Hauptberuflichkeit wechselte. Ich prüfe das Modell für mich.
  • ....

D.I.L.S.I.P. - Denke in Lösungen statt in Problemen

Behindernde und negative Glaubenssätze fangen uns oft in einer Problemtrance. Wenn wir lernen, in Lösungen zu denken anstatt in Problemen und uns immer wieder die Frage stellen, wie das Problem gelöst werden kann, verändern wir nach und nach die Grundtönung eines Glaubenssatzes.

Aus

Es geht nicht

Wird dann

OK, im Moment geht es gerade nicht, was könnte ich aber tun, damit es geht ?

Die Kombination aus Disruption und D.I.L.S.I.P. hilft Dir dabei, Deine Dich behindernden Glaubenssätze aufzulösen.

Bei mir geht das aber nicht

Denkst Du jetzt so was wie: "Hört sich gut an, bei mir geht das aber nicht..." ?

Dann fange gleich an......

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*